i

Kälber und Huhn
Willkommen

 

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 868 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 >


Kuhfreak hat am 02.11.2011 14:26:09 geschrieben :

Problemkalb
Hallo...
Ich hab ein Problem mit einem Kalb. Ich habe versuch mich nach der Geburt des Kalbes mich so viel wie möglich um ein Kalb zu kümmern. Trotzdem hat das Kalb Angst vor Menschen (Beispiel: wir haben es eben aus der Abkalbebox in eine Einzelbox getan. Nach ca. 10 Minuten bin ich kurz zu ihm hingegangen und als es mich gesehen hat, hat es Angst bekommen und ist über die Seitenabtrennung, die ca. 1m hoch ist, gesprungen). Wie kann ich es doch noch etwas zahm bekommen, damit wir es behalten können und es nicht geschlachtet werden muss?????
 
Kommentar: Es gibt immer wíeder Kälber, die nicht so gern mit Menschen zu tun haben. Das ist ganz normal und soweit auch nichts schlimmes.
Meist werden sie mit zunehmenden Alter etwas umgänglicher, aber bei unseren Rindern auf der Weide merke ich es auch immer wieder: Wärend die inen sofort zu mir kommen und gestreichelt werden wollen, halten sich die scheueren lieber im HIntergrund auf. So individuell sind nunmal Rinder und solche sind mir auch wesentlich lieber als total aufdringliche

Soo das soll jetzt aber nicht heißen dass du das Kalb aufgeben sollst. Hungrige Kälber sind meist recht zutraulich, gern auch aufdringlich. Du solltest ihm selber die Milch bringen und es dann beim saufen und auch danach, wenn es noch nach MIlch sucht, etwas streicheln.
Außerdem kannst du das auch über die Gruppe versuchen: Wenn es in einer Gruppe recht zahmer Kälber ist, wird es, wenn du dich im Stall aufhälst un mit den anderen spielst, sich zwar zunächst im Hintergrund halten, aber dann doch neugirig werden und schauen, was die anderen so treiben
Bei Jungrindern geht das auch ganz gut, sie mit ein paar Leckerlis zu zähmen.
Und wichtig ist auch, gerade wenn es keine Kälber sind: immer viel streicheln und bürsten, besonders am Hals,denn das immitiert das soziale Lecken der Rinder und baut vertrauen auf.
Wenn es anfängt, dich abzulecken, darfst du es auf keinen Fall davon abhalten, denn das ist quasi die antwort auf dein Streicheln. Das Rind zeigt so, dass es langsam vertrauen fasst.

Soll das Kalb den auch eingeritten/eingefahren werden, oder soll es nur so für den "Stallgebrauch" zahm werden?

LG

alex hat am 01.11.2011 11:11:06 geschrieben :

kälbchen im winter trainieren
hallöchen
ich wollte mal fragen ob man das im winter auch anfangen kann oder ob das da zu kalt für die kälber ist
also unsere ein paar wochen alten kälber bleiben eig im winter auch draußen ich weis nur nicht ob ich einem so kleinen kalb das zumuten kann ?
 
Kommentar: Na klar!
Wir haben auch unsere ganz kleinen draußen, nur nach der Geburt lassen wir sie 1-2 Tag ein der warmen Scheune. Aber danach gehts dann raus, auch schon mal bei -15 bis -20°C, und das ist für die viel gesünder als im Sommer die Hitze

Außerdem bewegt sich das Kalb ja, da wird es schon nicht frieren, und wenn doch (was ich aber nicht glaube): es gíbt kleine Decken extra für Kälber, manchmal passen aber auch einfache Stepp-westen für Kinder (hab ich keine Erfahrung mit, hab ich aber mal gehört )

Bei einem kleinen, wilden Kalb ist denke ich die rutschgefahr größer, da solltest du ein bischn aufpassen (also nicht unbedingt wettrennen auf ner Eisfläche), aber bei Kälbern passiert da auch so schnell nichts.

LG

Unbekannt hat am 30.10.2011 19:14:13 geschrieben :

aüßrüstung
danke du hast mir sehr geholfen und deine webseidistübrigens sehr toll danke für alles

lg.lenie
 
Kommentar: Danke
Kein Problem

lenie hat am 30.10.2011 17:10:02 geschrieben :

ausrüßtund
wie viel kostet die ganse ausrürtund fürs reiten eigentlich und wann kann man die kuh einreiten (mit wie viel jahren)
wann soll ich anfangen mit der kuh vertrauen aufzunemen

lg.lenie
 
Kommentar: Mit dem Vertrauen-Aufbauen fängt man am besten schon direkt nach der Geburt an, dass ist am einfachsten und man bekommt die Tiere am besten zahm.
Allerdings überascht es mich immer wieder, wie schnell auch ältere Tiere zahm werden. Zwar wird man solche Tiere niemals so zahm bekommen wie ein Kalb, aber mit ein wenig training bekommt man die schon recht zahm. Bei Kühen muss man auch zwischen "zahm" und "Vertrauen" unterscheiden, aber das ist eine andere Geschichte . . .

Das "gängige" Einreitalter ist so ca. 18 Monate. Ich selber BEGINNE auch so in dem Alter, bis ich sie aber "richtig" reite, warte ich meist bis so ca. 22-24 Monate.
Man sollte auf jeden Fall auch Rücksicht auf den Entwicklungsstand des Tieres nehmen, wärend man sich auf einige Tiere auch schon mit 15 Monaten draufsetzten kann/könnte (aber auch nicht mehr!!), sind andere Tiere auch erst mit 2 Jahren entwickelt genug. Woran man erkennt, ob das Rind entwickelt genug ist, kann ich so nicht sagen, ich mach das nach Gefühl
Richte dich da bitte nicht nach irgend welchen youtube-videos, da werden die Rinder/Kälber (!) zum Teil schon mit unter einem Jahr geritten!

Ich kann nicht genau sagen, wie viel ich schon für die Ausrüstung ausgegeben hab, da ich einen Teil zu Weihnachten und zum Geburtstag bekommen hab und auch alles so nach und nach dazu kam. Meine gesammte Ausrüstung wird aber denke ich schon einige 100€ gekostet haben. Das klingt zwar viel, aber ich habe es - wie gesagt -zum Teil auch geschenkt bekommen und es hat sich so über mehrere Jahre angesammelt

Theoretisch braucht man zum reiten nicht mehr als ein Halfter mit einem Strick als Zügel daran, was man aber auch recht leicht selbst basteln kann. Jedoch muss man bedenken, dass ein Rind/ Kalb wächst und nicht ewig das selbe Halfter tragen kann. Dennoch, kostenpunkt unter 15 €.
2-3Bürsten sollte man auch besitzen, um das Rind vor dem Reiten von ansonsten drückendem Dreck zu befreien, aber ich denke, dass dürfte auch nicht mehr als 10€ kosten.
Das ist so das wesentliche, was man braucht, aber ich finde auch Gerten ( ca. 10€)bei der Ausbildung ganz Hilfreich. Auch meine Voltigurt-Blanket-konstruktion (ca.70€) würde ich nicht mehr hergeben, weil es eifach mehr halt verschafft, gerade beim Einreiten . Und da wäre man schon einiges Ü 100€ . . .
Wenn man mit Sattel reiten will, wird das auf jeden Fall teurer, denn der muss schließlich passen. Ich würde zu baumlosen Sätteln raten, da die sich besser an den geraden Kuh-Rücken anpassen. Diese Sättel sind auch verhältnissmäßig günstig, aber mit 200-300€ muss man schon rechnen.
Wenn man mit dem Rind auch fahren will, kommen natürlich auch noch einmal Geschirr-kosten( ca.100-250€) so wie eine Kutsche (300€-aufwärts) dazu. Die Kummets sind meist recht billig (5-20€), aber ein Geschirr in der Größe Warmblut-Kaltblut kostet nun mal. Ich hatte Glück, da wir noch ein paar alte Geschirre auf dem Dachboden hatten, die auch mehr oder weniger passten.
Hinzu kommt die Reitbekleidung für den Reiter, die auch schnell mal Ü100€ werden kann. Jedoch halte ich das für ein wenig überflüssig, man kann auch "ganz normal" mit einer bequemen Hose und "normalen" Schuhen reiten. Aber einen Helm sollte man sich schon zulegen, und wenn es nur ein Fahrradhelm ist, besser als gar nichts.
Dann kommt noch verschiedener "Schnickschnack", wie Abschwitzdecken (ca. 20 € aufwärts), allmögliche Bürsten, evtl. Gamaschen, usw.

AM besten schaust du häufiger mal bei Ebay rein, wenn du was brauchst, da sind häufig gebrauchte, aber dennoch gute Sachen drin und das für wenig Geld.

Ich hoffe, ich konnte dir weiter helfen

LG

lenie hat am 29.10.2011 18:58:38 geschrieben :

haltung
kann mann eine kuh alleine halten
 
Kommentar: Auf keinen Fall!!!

Kühe sind Herdentiere, sie brauchen auf jeden Fall artgenossen in ihrer Nähe!

Ich hab auch schon mehrmals von Kühen/ Ochsen gehört, die Aufgrung von Einzelhaltung fehlgeprägt wurden und Menschen für ihre Artgenossen hielten. Das kann auch für den Menschen gefährlich werden, wenn dann z.B. eine Ochsen anfängt, Menschen zu besteigen . . .


LG

Anna (Homepage) hat am 29.10.2011 18:48:44 geschrieben :

@lenie
Also das mit dem Preis:
es kommt auf die Rasse draufan, und als was du die Kuh kaufst (Zuchttiere sind immer teurer, wie "normale")
Meistens sind Braunvieh und Holsteins weniger Wert als Fleckvieh, auch gut bemuskelte und große Tiere sind teurer als kleine, dünnere.
Bei einer Versteigerung kann man eine Kuh zur Zucht schon ab ca. 1200€ kaufen.
(Nach oben sind fast keine Grenzen gesetzt, letztens erst gab es in unserer Gegend einen Stier um 19.000€)
Kauft man die Kuh hingegen bei einem Händler, bezahlt man die Hälfte (allerdings hat man dann keine Gewährleistungen, und meistens hat die Kuh dann irgendeinen Hacken...)
Ich hoffe, das ist ein wenig verständlich, wie ich das jetzt so geschrieben habe.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

Anna
 
Kommentar: In der Mast sind die Milchrassen billiger, aber nicht in der Zucht!! Es sind gerade die Holsteins, die solche Preise erreichen!
Auf der unten erwähnten Auktion sind nicht tragende Jungrinder für teilweise ü 15 000€ verkauft wurden.
Ja beim Händler kaufen ist immer so eine Sache, bei Kälbern würd ich keine Haken erwarten, die sind dann halt nicht tauglich zur Zucht aber sonst meist ok, die warten da halt auf die Weitervermittlung an einen Mastbetrieb.
Anders sieht es bei Kühen aus, die wurden schließlich nicht ohne Grund verkauft. Die häufigsten Abgangsgründe sind Unfruchtbarkeit und mangelnde Leistung, was ja bei der Hobbyhaltung kein größeres Problem wäre. Aber es können genau so gut irgendwelche Krankheiten die Abgangsursache sein.
Besser du kaufst sie dir direkt beim Züchter, dann kannst du dir evtl. auch das Muttertier ansehen.

lenie hat am 29.10.2011 15:48:04 geschrieben :

kosten
wie viel kostet ungefär eine kuh ?

lg.lenie

 
Kommentar: Oh je, da gibt es von-bis . . .
Also bei uns in der Nähe ist mal ein 5 Monate altes KALB für 57 000 € versteigert wurden, aber ich denke, das war jetzt nicht das, was du wissen wolltest.

Die meisten Holstein-Bullen werden in die Mast verkauft, da diese auf Milch gezüchtete Rasse aber nur maum Fleisch ansetzt, sind die dementsprechen billig. Wir bekommen für die 2 Wochen alten Bullenkälber so ca. 100-150 €, je nach Größe. Jersey-Bullen liegen sicher noch darunter, allerdings halte ich die zum reiten und arbeiten für zu klein.
Ich würde aber eher davon abraten, sich (wenn nicht zu Zucht) Bullen zu halten oder diese zu trainieren, sodass eine Kastration fällig würde.

Wenn bei Kühen Zwillinge zur Welt kommen, was ja bei Kühen gar nicht soo selten ist, und es sich bei diesen um ein webliches und ein männliches handelt, sind die weiblichen Tiere meist unfruchtbar. SIe werden dann auch, genau wie die Bullen, in die Mast verkauft. Ich rate immer wieder dazu, nach solchen Tieren ausschau zu halten, weil sie noch billiger sind als Mastbullen (ca. 50-100€) und eine kastration bei ihnen wegfallen würde.

Eine 2-3jährige Milchkuh kostet so ca. 1 000-2 000€, unsere Zuchtkälber die wir verkaufen (wir verkaufen natürlich nicht unsere besten!) kosten meist co ca. 200-350€

ich hab jetzt mal nur von den Milchkühen gesprochen, da ich mich mit anderen Rassen weniger auskenne, ich denke aber bei anderen Milchrassen wird es ähnlich sein. Anders sieht es da aus bei Fleischrassen, da sind die Mastkälber deutlich teurer, einfach weil die natürlich wesentlich mehr Fleisch ansetzten.

Man muss sich aber im klaren sein, dass die Haltungskosten (Futter, Klauenpflege, TA) deutlich über dem Kaufpreis liegen, wer da schon nach dem Preis gucken muss, sollte die entscheidung, sich eine Kuh zu halten, nochmal überdenken.

Kuhfreak hat am 27.10.2011 11:11:09 geschrieben :

RE: Kälber
Danke für die Tipps. ich werds ausprobieren.
 
Kommentar: Bitte

Kuhfreak hat am 26.10.2011 12:27:44 geschrieben :

Kälber
Hey...
demnächst werden bei uns wieder mehrere Kälber geboren. wie kann ich die erziehen, ohne dass die wie ich schoin in anderen GB-Einträgen von mir geschrieben habe aufdringlich werden. (Die meisten unserer Kälber sind Fleckvieh-Kälber). Ich habe auf deiner HP auch schon gelesen, dass Fleckvieh´s recht aufdringlich sind, aber wie kann man dagegen vorgehen???
ach noch ne frage: wie alt sind die Kälber bei dir, wenn du anfängst sie zahm zu machen und mit ihnen spazieren gehst??
P.S.: Ich finde deine HP voll gut. Man kann echt viel lernen..
 
Kommentar: Danke

Mit dem zahm-machen fange ich meist schon wenige Stunden bis Tage nach der Geburt an, so kann man sie gut auf sich prägen.
Wann ich mit ihnen spazieren gehe, hängt davon ab, wie die Kälber die Geburt überstanden haben und wie flott sie schon auf den Beinen sind.
Prinzipiell kann man schon einen Tag nach der Geburt mit ihnen spazieren gehen, sofern sie die Geburt gut überstanden haben. VIele Kälber brauchen allerdings einige Tage, bis sie ihre Beine richtig unter Kontrolle haben, dann schon mit ihnen spazieren zu gehen obwohl sie noch kaum laufen können, würde wenig Sinn machen. Trotsdem kann man sie in diesem Alter schon an das Halfter gewöhnen.
Man sollte auch nicht gleich mit einem wenige Tage altem Kalb einen spaziergang machen, auch wenn es schon gut laufen kann. Am Anfang reichen ein paar Runden über den Hof aus. Bis ich mit ihnen wirklich spazieren gehe vergehen meist so 1-2 Wochen, aber dann auch erst nur ganz kleine runden (ich denke mal so 0,5km). Diese Runden werden aber dann immer etwas größer, sodass ich mit einem 2-3 MOnate altem Kalb auch schonmal mehrere Kilometer gehe, obwohl die je nach Kalb zur Hälfte auch schonmal gejoggt werden

Ich meinte eigl nur, dass ich Fleckvieh von Schauen als sehr tempramentvoll kenne, wir haben nur Red Holsteins, genauer kenne ich mich mit denen nicht aus.
Die meisten Kälber sind einfach aufdringlich, weil sie hungrig sind. Das ist ganz normal und legt sich auch, wenn die Kälber älter sind und keine Milch mehr bekommen. "Richtig" erziehen brauch man Kälber noch nicht, sie müssen sich noch nicht 100% perfekt führen lassen und alles aufs Wort hin ausführen.

Aber Grundregeln gibt es trotsdem: z.B. darf ein Kalb beim spielen niemal versuchen, seinen Menschen an die Seite zu schubsen oder mit dem Kopf wegzudrengen. Das ist natürlich nicht böse gemeint von dem Kalb und soweit auch nicht´s schlimmes, anders sieht es da aus, wenn das Kalb 2 Jahre älter und 500 kg schwerer ist, da kann es schnell gefährlich werden.
Macht das Kalb es trotsdem, wird das Spiel sofort beendet. Manchmal reicht es auch, das Kalb mit einem lauten "NEIN" verbunden wegzuschubsen, damit es merkt, dass das falsch war. Aber ich finde, man macht dann genau das, was man dem Kalb verbieten will.
Kälber wollen immer nur spielen, nie jemanden ärgern, deswegen sollte man nicht all zu streng mit ihnen sein. Außerdem würde es so sehr schnell die lust am training verlieren, und das wäre ja auch nicht gut.
LG

Angelina hat am 23.10.2011 11:14:34 geschrieben :

Hallo
Ja also Lotta ist jetzt 1 jahr alt und sie können wir natürlich noch nicht einreiten Lumpi und Lenny sind 2 Jahre und 2 Monate alt also keine richtigen Kälber mehr aber mit Gina kann ich schon richtig ausreiten

lg angelina
 
Kommentar: Mit 2 Jahren sind die meisten schon Kühe

Ja hört sich gut an viel Spaß noch mit deinen


< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 >