i

Kälber und Huhn
Willkommen

 

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 868 Einträge verfügbar.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 >


Knuddelmaus hat am 17.08.2012 11:22:19 geschrieben :

sattel+voltigiergurt
hallo,
also du hast irgendwann-irgendwo einmal geschrieben,dass man für kühe keinen sattel kaufen kann,weil das schwer zu finden geht und so...aber unter bilder hast du beim einreiten auch einen sattel genommen
 
Kommentar: Ja, das war ein alter, den mein Opa zufälig noch auf dem Dachboden liegen hatte. Er passte aber nicht richtig und ich hab auch nur sehr selten damit geritten.
Man kann ja einen Sattel kaufen, aber es ist eben sehr sehr schwer, etwas passendes zu finden.

LG

simone hat am 15.08.2012 20:13:40 geschrieben :

training
aso ok also ich wohn in bayern um genau zu sein in franken ja vllt. fällt dir da ja was ein
LG
 

simone hat am 15.08.2012 15:34:06 geschrieben :

training
Hi
ich wollte mal fragen ob es auch kuhtrainer gibt die nach hause kommen und helfen weil mein kalb in letzter zeit sehr sturr geworden is und will nicht mehr laufen und springen etc. weist du da was?

LG
 
Kommentar: Kuhtrainer die "Hausbesuche" machen, wüsste ich spontan nich, aber wir helfen immer gern Dürfte man mal fragen, wo du wohnst? Vllt wohnt ja jemand in deiner Nähe, der mal vorbeischauen könnte. Ansonsten auch hier wieder die Empfehlung für Anne aus der Schweizer Kuhschule, die ist in der Hinsicht immer sehr bemüht.

LG

Julia hat am 09.08.2012 16:04:29 geschrieben :

Schweifriemen
Hallo,
ich wollte fragen, ob du zu deinem Voltigiergurt einen Schweifriemen benutzt.

LG
 
Kommentar: Nein, weil mein Voltigiergurt keinen Ring an der entsprechenden Stelle hat und es mich wahrscheinlich auch stören würde, wenn ich da drauf sitzen müsste. Ich habe ein Strick an den seitlichen Ringen des Gurts befestigt und einmal um das Hinterteil des Rindes geführt, das hält auch

LG

Antonia (Homepage) hat am 08.08.2012 16:13:57 geschrieben :

Gamaschen etc.
HAllo,
benutzt du eigendlich zum Springen nötig???? Ich meinte braucht eine Kuh Gamaschen, Bandagen etc. Hast du eine Kutsche??? Und welches Geschirr benutzt du?? Wann fängst du an sie einzureiten???
Ich versuche nähmlich gerade selber ein Kalb zahmzuziehen ( Sie ist 3 Monate alt)
Danke Antonia
 
Kommentar: Kühe brauchen nicht zwangsläufig Badagen oder gamaschen, gerade letztere passen auch häufig nicht richtig. Richtig angelegt schützen Bandagen schon, vor allem beim Springen, allerdings besteht hier die Gefahr, dass sie sich lösen könnten (zumindest wenn sie falsch angelegt wurden) und das kann ernstgaft gefährlich werden. Ich selber benutze weder Gamaschen noch Bandagen.
Eine richtige Kutsche habe ich auch nicht, aber ich spanne meine Kühe hin und wieder vor einen kleinen Bollerwagen oder im Winter vor den Schlitten. Hierfür nehme ich ein alte Brustblatt-Arbeitsgeschirr, welches ich bei uns auf dem Dachboden gefunden hab. Für leichtere Lasten ist ein Brustblatt in Ordnung, auch wenn es eigl. nicht passt, für richtiges Arbeiten oder Kutsche-Ziehen sollte man sich allerdings doch um ein geeignetes Geschirr kümmern. Verschiedene Arten von Jochen und Kummets findest du hier:
http://www.zugrinder.de/de/joche-und-kummete.html, am beliebtesten und häufigsten ist aber das bewegliche, verstellbare 3-Polster-Kummet. In Verbindung mit einem Kutschgeschirr für Pferde ist es auch für Kutschfahrten geeignet.
Reiten kann man Rinder je nach Rasse und individuellem Entwiclungsstand frühestens mit 18, besser mit 24 Monaten. Ist man sich unsicher, ob das Rind zu diesem Zeitpunkt schon weit genug entwickelt ist, sollte man lieber noch ein paar Monate warten. Ich reite meine Rinder mit ca. 20-22 Monaten ein.
Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
LG

Smiley hat am 08.08.2012 12:39:54 geschrieben :

Fellpflege
Hallo Wiebke
Auf deiner Hp sind die Rinder auf den Fotos meistens etwas schmutzig( ist ja normal, so wie sie halt im Stall aussehen). Wie machst du das, mit bürsten, putzen? Putzt du sie regelmässig oder gar nicht oder ab und zu?
Ich putze meine immer als erstes, so als guter Anfang. Vlt ist es schon fast ein bisschen übertrieben, aber ich habe gemerkt das die das 1. einmal sehr mag und 2. sie so auch wirklich leicht sauber zu putzen sind wenn man das regelmässig macht. Auch die Klauen spritze ich jedes mal gründlich, ich möchte diese Krankheiten so früh wie möglich schon verhindern.
Lg
 
Kommentar: So wie du es machst ist es natürlich ideal. Vorm Reiten ist Putzen auf jeden Fall notwendig, da Staub und lose Haare scheuern würden. Kälber putze ich auch regelmäßig, um sie an das Prozedere zu gewöhnen und den gröbsten Dreck mach ich eigl schon immer ab, ob ich reiten will oder nicht. Wenn ich sie nicht reiten will, dann putze ich sie eher nicht, nur, enn ich gerade Lust dazu hab
Also wenn es einen nicht stört, dass das Rind dreckig ist und man auch nichts auf den Rücken legen möchte, dann brauch man eigl. auch nicht putzen. Ein Blick unter die Klauen kann aber trotsdem nicht schaden, damit sich kleine Steine nicht tiefer reintreten können.

LG

Jessy hat am 07.08.2012 23:35:34 geschrieben :

Einfach oder nicht...?
Hey... Ich finde das mit dem Kühe reiten echt Klasse ich habe mal im Fernsehen einen Bericht darüber gesehen und wollte das unbedingt machen weil ich auch sehr gerne reite leider aber eine Pferdehaar Allergie habe dachte ich mir warum nicht ich finde kühe nemlich auch super süß...
Naja ich wollte dich fragen ob es eigentlich sehr schwer ist eine kalb bzw eine kuh einzureiten... ich habe ein paar bedenken und trau mir das nich so richtig zu...!
 
Kommentar: Ganz einfach ist es natürlich schon nicht, aber es ist machbar Die meisten von uns Kuhreitern (und wir sind mittlerweile schon ziehmlich viele) hatte vorher keine Erfahrung mit dem Kühe-Einreiten,, aber irgendwie haben wir es doch alle hinbekommen.
Kälber/Kühe zeigen ganz gut, wenn ihr Mensch etwas falsch macht, das ist manchmal sehr hilfreich. Probier es einfach mal aus und wenn du Probleme hast, dan fragst du einfach mich
Vllt. wäre es dir ja auch einen Besuch bei Anne in der Schweizer Kuhschule ( www.kuhschule.vpweb.ch ) wert, die kann dir sicherlich noch viele hilfreiche Tricks am lebenden Objekt zeigen.

LG

Jo-jo hat am 03.08.2012 20:05:40 geschrieben :

buch
hey, hast du die Kälber aus dem Kopf eingeritten (also, zugeschaut und dann nachgemacht,oder ein fohlen eingeritten?!)
oder hattest du da ein buch??? wenn ja welches??
 
Kommentar: Ein spezielles Buch hatte ich vorher nicht, aber ich hab mich vorher schon ein bischen über die Ausbildung von Fohlen & Pferden informiert, um wenigstens ungefähr zu wissen, was ich machen muss. Kälber zeigen ja recht deutlich, was bei ihnen genau so möglich ist wie beim jungen Pferd und was eben nicht. Wie sagt man immer so schön: Probieren geht über studieren
Manche Übungen und Tricks stehen auch in keinem Buch, die fallen einem dann spontan beim Training ein Mittlerweile findet man ja auch im "www" ziehmlich viel zur Rinderausbildung und ich hab genug Gleichgesinnte kennengelernt, die ich notfalls fragen kann.

LG

Lissy hat am 02.08.2012 21:36:30 geschrieben :

Kühe halten
Hallo wenn ich eine kuh halte soll ich sie dan zu einem Bauer tun ? Woher krieg ich ein Kalb ?wie viel kostet ein Kalb etwa? Würde mich über eine Antwort freuen.
Lg Lissy
 
Kommentar: Kühe halten is in deutschland leider nicht so einfach. Rinder müssen auf eine Betriebsnummer gemeldet sein, man muss also einen Betrieb haben, um Rinder halten zu können. Im Zweifelsfall müsste man dann extra einen Betrieb anmelden.
Sie müssen an der verschiedensten Stellen gemeldet sein, z.B. bei der HIT-Datenbank oder der Seuchenkasse, um nur mal die wichtigsten zu nennen.
Wenn du mit Rindern trainieren möchtest, würde ich erst einmal einen Bauern in der Umgebung fragen, ob du ncht seine Kälber trainieren darfst, dass wäre sicherlich am einfachsten.
Soll es doch ein eigenes sein, dann brauchst du entweder einen großen (!!) Garten, einen eigenen Stall und ein zweites Rind, oder einen Bauern, der deins mit unterstellt. Im letzteren Fall würde ich das Kalb auch dann bei dem gleichen Bauern kaufen, denn dann besteht nicht die Gefahr, dass es Krankheiten aus dem alten Stall einschleppt.
Wenn du ein Kalb zum trainieren suchst, dann solltest du nach "Zwicken" bzw. "Zwittern" ausschau halten. Das sind weibliche Tiere, die einen Zwillingsbruder haben und daher unfruchtbar sind. Für den Milchviehhalter sind sie damit wertlos, in der Mast bringen sie auch weniger ein als männliche Tiere und sie sind dementsprechend billig.

elody hat am 28.07.2012 13:19:07 geschrieben :

wildes kalb
hallo meine freundin(sie ist erst gerade 10 geworden) hat ein patenkalb bekommen das jetzt ungefähr 3 monate alt ist und sie ist ziemlich wild. So wild das sie das kalb nicht halten kann denn es geht die ganze zeit durch und wenn man mit der gerte ihr ein tüpfchen auf die nase giebt dann rennt sie noch blöder und schneller. Und jetz habe ich ( ich bin auch erst gerade12 geworden)und meine freundin das an zei stricken zusammen gehalten aber sie hat so viel kraft das wir sie nicht hallten konnten und sie rennt das einfach durch alles blumenbeete und sie rennt auch zwischen elektro zäume durhc auch wenn sie gelanden sind.
Was können wir noch ausprobieren???

lg elody (über antwort würden wir uns riesig freuen)
 
Kommentar: Man hat mehr Kraft, wenn man an beiden Seiten vom Halfter ein Strick (oder 2 STrickhalfter übereinander) dran macht und die dann in einer Hand hält, so kann sie dem Strick nciht mit der Nase ausweichen
Die wichtigste Übung, um das Temprament von so einem kleinen Wildfang unter Kontrolle zu bekommen, ist das Stehen-Bleiben. Ihr müsst sie immer wieder anhalten und dann ausgibig loben, sei es mit Streicheleinheiten oder ein paar Leckerlis wie Kraftfutter oder Möhrchen. Erst aus dem SChritt heraus, dann aus dem leichten Trab und spätzer auch aus dem Galopp, immer wieder anhalten und Loben. Stehen bleiben sollte immer abrufbar sein, dass macht vieles einfacher^^ Wenn du nun merkst, sie wird schneller und will an dir vorbeizi8ehen, dann hälst du sie einfach an Bekommst du sie mal nicht zum stehen, dann drehst du sie mehrmals eng um die eigene Achse (Dabei können die Stricke an beiden Seiten helfen, oder mit einen Hand ins Halfter fassen, Strick über die Nase legen nud auch noch mit der gleichen Hand fasthalten).
Zum Auspowern eignet sich außerdem Freispringen gut, dass macht Müde Und keine Sorge, viele Kälbchen sind ein bischen durchgeknallt, das legt sich, wenn die älter werden

Ich hoffe, ich konnte dir weiter helfen.
LG

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59
60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79
80 81 82 83 84 85 86 87 >